Oliver Zschenderlein

Rechnungswesen für Steuerfachangestellte

Gesamtausgabe

8. Aufl. 2021

ISBN der Online-Version: 978-3-470-01718-1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-470-64398-4

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
oder schalten Sie Ihr Produkt zur digitalen Nutzung frei.

Dokumentvorschau
Rechnungswesen für Steuerfachangestellte (8. Auflage)

K. Sachanlagevermögen

1. Begriffliche Abgrenzung

Zum Anlagevermögen gehören diejenigen Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauernd (langfristig) zu dienen (vgl. § 247 Abs. 2 HGB). In der Regel gehören hierzu Gegenstände, die dem Betrieb länger als ein Jahr dienen sollen. Es handelt sich also um Vermögensgegenstände, die im Betrieb gebraucht werden (im Gegensatz zu Waren, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, die verkauft oder verbraucht werden sollen).

Entscheidend für die Zuordnung zum Anlage- oder Umlaufvermögen ist also die Zweckbestimmung des Vermögensgegenstandes.

Beispiel

Ein Pkw gehört im Normalfall zum Anlagevermögen, weil er dauerhaft für den Betrieb genutzt werden soll. Bei einem Pkw-Händler gehört ein Pkw jedoch zum Umlaufvermögen, wenn er im Rahmen des Pkw-Handels zum Verkauf bestimmt ist.

Das Anlagevermögen gliedert sich nach § 266 Abs. 2 HGB in

  • immaterielle Vermögensgegenstände (insbesondere Konzessionen, Lizenzen und Firmenwert),

  • Sachanlagen (siehe unten) und

  • Finanzanlagen (Beteiligungen, Wertpapiere und Ausleihungen).

Zum Sachanlagevermögen gehören:

  • Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte,

  • Bauten (Gebäude, Brücken, Parkplätze usw.),

  • technische Anlagen und Maschinen (Anlagen, die de...