Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
MFA Nr. 12 vom Seite 8

Tierische Ektoparasiten des Menschen: Milben

Dr. Astrid Schumacher Reinbek

Sie schlafen nie allein! In Ihrem Bett tummeln sich unbemerkt Millionen winziger Milben, denen es bei Ihnen sehr gut gefällt, denn Sie sorgen für angenehme Temperatur, durch nächtliches Schwitzen für die richtige Luftfeuchtigkeit und zu guter Letzt auch noch für ausreichend Nahrung. Kein Wunder, dass die Tierchen diesen Ort nicht freiwillig verlassen und sich kräftig vermehren.

Die Vorstellung, mit so vielen ungebetenen Gästen das Bett zu teilen, ist ekelerregend, besonders, wenn man eine stark vergrößerte Ansicht der kleinen Monster betrachtet. Aber können Milben auch Krankheiten des Menschen verursachen?

Was sind Milben?

Milben gehören – wie die nah mit ihnen verwandten Zecken – zu den Spinnentieren und bilden eine der artenreichsten Tiergruppen.

Milben besiedeln sehr unterschiedliche Lebensräume. Der größte Teil der Milbenarten lebt im Boden und ernährt sich von den Resten abgestorbener Pflanzen, von Pilzen und Aas. Beim Gärtner werden sie als Kompostbildner geschätzt. Weniger beliebt sind die Milben, die als sog. Vorratsschädlinge Getreide und Getreideprodukte für ihre Ernährung nutzen und die parasitischen Milben, die viele Pflanzen und Tiere befallen. Einige wenige Milbenarten si...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

MFA - Die Medizinischen Fachangestellten