Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
ZFA Nr. 9 vom Seite 2

Versorgung mit Zahnersatz

Oberstudienrätin Ute Springer

Wenn man Fotos von indigenen Völkern betrachtet, fällt häufig auf, dass Zahnlücken oder vollständig fehlende Zähne offensichtlich zum Altern gehören. Die Menschen sehen nicht unglücklich aus und sie scheinen auch mit der eingeschränkten Kaufähigkeit zurechtzukommen. Bei uns ist es undenkbar, mit Zahnverlust zu leben – auch, weil die Kosmetik eine große Rolle spielt. Jeder will alt werden, aber niemand möchte alt aussehen.

Blick in die Vergangenheit

Historiker haben herausgefunden, dass die Menschen bereits im Altertum, also in der Zeit vor Christi Geburt, Zahnersatz trugen. Materialien aus Elfenbein oder Horn wurden mit Goldband an noch vorhandenen Nachbarzähnen fixiert. Der berühmte Arzt Hippokrates berichtet davon, dass lockere Zähne mit Golddraht stabilisiert wurden. Nachteil der verwendeten Materialien: sie hatten eine andere Farbe als die Restzähne und sie verfärbten sich im Laufe der Zeit. Zudem war Zahnersatz in der frühen Zeit eher kosmetischer Natur – die Kaufunktion konnte damit nicht hergestellt werden.

Im Europa des 17. Jahrhunderts wurden Kunstzähne aus Nilpferdzähnen verwendet. Sie verfärbten sich nicht und sie nahmen nicht den Geschmack v...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

ZFA - Die Zahnmedizinischen Fachangestellten