Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
MFA Nr. 9 vom Seite 7

Die sogenannte Blinddarmentzündung

Dr. Astrid Schumacher

Die im deutschen Sprachgebrauch „Blinddarmentzündung“ genannte Erkrankung ist eine Fehlbezeichnung: Das Entzündungsgeschehen betrifft nicht den eigentlichen Blinddarm, sondern den Wurmfortsatz. Die korrekte Bezeichnung ist deshalb ­Appendizitis.

Ursachen einer Appendizitis

Der Blinddarm (Caecum) ist das Anfangsstück des Dickdarms. Hier mündet der Dünndarm in den Dickdarm. Die Übergangsstelle ist durch zwei Schleimhautfalten verschlossen, die als Ventil den Rücktritt des Kots in den Dünndarm verhindern. Der Wurmfortsatz (Appendix vermiformis) ist ein ca. 8 - 12 cm langes Anhängsel des Blinddarms, er enthält zahlreiche Lymphfollikel und dient der Abwehr von Krankheitserregern.

Eine Entzündung des Wurmfortsatzes entsteht meist dadurch, dass die Verbindung zwischen Blinddarm und Wurmfortsatz verstopft. Dann stauen sich Sekrete in dem Wurmfortsatz, wodurch sich Bakterien des Dickdarms dort gut vermehren und die Entzündung auslösen.

Zu einem solchen Verschluss der Wurmfortsatz-Blinddarm-Verbindung kann es z. B. kommen:

  • durch verhärteten Kot, der Kotsteine bildet

  • durch Fremdkörper wie Kirsch- oder Melonenkerne (eher selten)

  • Abknickungen des Wurmfortsatzes

  • Tum...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

MFA - Die Medizinischen Fachangestellten