Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Lohn und Gehalt direkt digital Nr. 7 vom Seite 5

Nachträgliche Änderungen bei der Zahlung von Entschädigungen nach § 56 IfSG

Auswirkungen auf die Lohnsteuer und Sozialversicherung

Markus Stier

Die Corona-Pandemie hat die Entgeltabrechner in besonderer Art und Weise gefordert. Zu den Herausforderungen in der Entgeltabrechnung gehören z. B. die Zahlungen an Arbeitnehmer während einer Quarantäne, einem beruflichen Tätigkeitsverbot oder für erwerbstätige Personen bei fehlender Betreuungsmöglichkeit der Kinder. Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unter Quarantäne gestellt wird oder mit einem Tätigkeitsverbot belegt wurde und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich eine Entschädigung (§ 56 IfSG).

Die Vorschriften des IfSG mussten von vielen Arbeitgebern in der Entgeltabrechnung erstmals berücksichtigt werden. Das betrifft vermehrt nicht nur Fälle von Quarantäne, sondern insbesondere die Zahlungen wegen fehlender Kinderbetreuung (§ 56 Abs. 1a IfSG).

Die Abrechnung ist dabei allerdings nur ein Thema. Nach der Beantragung der Entschädigung bei den zuständigen Behörden werden häufig abweichende Beträge erstattet. In diesem Zusammenhang sind viele Fragen der praktischen Umsetzung von Ablehnungen oder Abweichungen offen. In diesem Beitrag stelle ich dar, wie m. E. mit solchen Abweichungen in der täglichen Abrechnungspraxis umzugehen ist.

I. Allgemeines

Da der Arbeitgeber ...

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Nachträgliche Änderungen bei der Zahlung von Entschädigungen nach § 56 IfSG - Auswirkungen auf die Lohnsteuer und Sozialversicherung

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB Lohn, Deklaration & Buchhaltung