Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
ZFA Nr. 5 vom Seite 30

Kiefer- und Bissanomalien – Übungsaufgaben

Dr. Astrid Schumacher; Reinbek

In der Therapie der Kiefer- und Bissanomalien arbeiten Zahnarzt und Kieferorthopäde in der Regel Hand in Hand. Bei besonders schweren Fällen kann auch der Kiefer- und Gesichtschirurg beteiligt sein.

Aufgabe 1

Was versteht man unter Kiefer- und Bissanomalien?

Lösung

Aufgabe 2

Welche Ursachen können Kiefer- und Bissanomalien haben?

Lösung

Aufgabe 3

Progenie bedeutet wörtlich übersetzt „vorstehendes Kinn“. Erklären Sie bitte diese Kieferfehlstellung.

Lösung

Aufgabe 4

Die wörtliche Übersetzung von Prognathie lautet „vorstehender Kiefer“. Wird mit dem Ausdruck der vorstehende Oberkiefer bezeichnet, sollte man von maxillärer Prognathie sprechen. Beschreiben Sie bitte diese Kieferfehlstellung.

Lösung

Aufgabe 5

Ordnen Sie bitte die folgenden Bezeichnungen für Fehlbisse den Krankheitsbeschreibungen zu.

(A)

Kreuzbiss

(B)

Deckbiss

(C)

Offener Biss

_____

In der Okklusionsstellung treffen die Oberkiefer- und Unterkieferfrontzähne nicht aufeinander.

_____

In der Okklusionsstellung stehen die Buccalflächen/Bukkalflächen der Unterkieferseitenzähne (oft nur auf einer Kieferseite) weiter nach außen vor, als die entsprechenden Flächen der Oberkieferseitenzähne.

_____

In der Okklusionsstellung stehen die Frontzähne – oft nur die mittleren Schneidezähne – des Oberkiefers ste...

Lösung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

ZFA - Die Zahnmedizinischen Fachangestellten