Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
IK Nr. 5 vom Seite 10

Elektronische Auktionen im Einkauf

Dipl.-Hdl. Karsten Beck; Wiesenttal und Dipl.-Hdl. Michael Wachtler; Fürth

Auch wenn schriftliche, telefonische oder persönliche Bestellungen über den Außendienst im Einkauf deutscher Unternehmen immer noch eine wichtige Rolle spielen, steigt die Bedeutung elektronischer Beschaffungsmethoden immer weiter an. In der letzten Ausgabe haben wir uns mit dem E-Procurement befasst. In diesem Beitrag möchten wir speziell der Frage nachgehen, wie elektronische Auktionen den Verhandlungsprozess optimieren können.

Warum E-Auctions?

Durch den Einsatz elektronischer Auktionen und anderer E-Tools, wie z. B. elektronischen Katalogen und elektronischen Ausschreibungen (eRfX), können im Rahmen des E-Procurement erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen erzielt werden (s. Abb. 1). Die Einsparpotenziale von E-Auctions beziehen sich dabei vor allem auf den Verhandlungsprozess (s. Abb. 2). Dieser kann durch E-Auctions deutlich verkürzt werden.

In der Praxis können sich Verhandlungen mit Lieferanten oft über mehrere Wochen hinziehen, ehe es zu einem Vertragsabschluss kommt. Durch E-Auctions lässt sich diese Zeitspanne auf wenige Stunden komprimieren. Die reine Durchführung der Auktion dauert dabei oft nur 20 bis 30 Minuten. Außerdem lässt sich durch den Einsatz spieltheoretischer P...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

IK - Die Industriekaufleute