Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
RENO Nr. 4 vom Seite 17

Finanzierung

Susanne Kowalski; Hamminkeln

Kaum ein Unternehmen kommt ohne Fremdkapital aus. Die einen liebäugeln mit einer ganz bestimmten Investition, die anderen wollen ihren Betrieb erweitern, die Liquidität sichern oder das Warenlager aufstocken. Nicht nur Mandanten finanzieren mittels Fremdkapitals, auch Kanzleien nehmen für Investitionen einen Kredit auf oder leasen Objekte.

Aus der Praxis

Das Konto der Kanzlei weist ein Guthaben von rund 75.000 € aus. Der Kanzleiinhaber beabsichtigt die Anschaffung eines neuen Geschäftswagens. Er hat sich ein Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse ausgesucht. Da kurzfristig zudem ein Umbau des Büros vorgesehen ist, wird das Guthaben für beide geplanten Investitionen nicht ausreichen. Hier stellt sich die Frage nach der Finanzierung. Sollen die fehlenden finanziellen Mittel durch Kredite finanziert werden oder wäre es vorteilhaft das Auto zu leasen?

Merke

Wer bei der Bank einen Kredit aufnehmen will, muss dafür nicht nur Zinsen zahlen, sondern den Kredit auch tilgen (zurückzahlen). Die Liquidität wird entsprechend durch die Summe von Zinsen und Tilgung belastet (Kapitaldienst). Damit die Bank den Kredit gewährt, müssen die Mitarbeiter des Kreditinstituts von der Kapitaldienstfähigkeit des K...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

RENO - Die Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten