Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
IK Nr. 4 vom Seite 2

Einkauf 4.0 – elektronische Beschaffungsprozesse

Dipl.-Hdl. Karsten Beck; Wiesenttal und Dipl.-Hdl. Michael Wachtler; Fürth

Die Corona-Pandemie hat auch die Digitalisierung von industriellen Geschäftsprozessen beschleunigt. Wie weit sie im Bereich der Beschaffung, insbesondere im strategischen und operativen Einkauf, vorangeschritten ist und welche Systeme und Tools dabei zum Einsatz kommen, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Wie und wo Unternehmen einkaufen

Auch wenn schriftliche, telefonische und persönliche Bestellungen über den Außendienst im Einkauf deutscher Unternehmen immer noch eine wichtige Rolle spielen, dominieren mittlerweile elektronische Beschaffungsmethoden, wie eine Expertenbefragung im B2B-Handel von ibi research aus dem Jahr 2019 zeigt.

Die Online-Shops der Lieferanten stellen die wichtigsten elektronischen Einkaufskanäle für Unternehmen dar, gefolgt von Online-Marktplätzen, EDI-Systemen, Online-Marktplätzen, E-Procurement-Systemen und vollautomatisierten Bestellsystemen.

Für die nächsten Jahre rechnen die B2B-Experten mit einem starken Bedeutungszuwachs des digitalen Einkaufs und einer weiter abnehmenden Relevanz der analogen Beschaffungsvarianten (s. Tab. 1). Zu erwarten ist auch ein Trend zur Automatisierung operativer Einkaufsprozesse, was sich in der zukünftigen Relevanz vollautomatisie...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

IK - Die Industriekaufleute