Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
IK Nr. 1 vom Seite 10

Warten aufs Geld – Zahlungsverzug und betriebliches Mahnverfahren

Dipl.-Hdl. Karsten Beck; Wiesenttal und Dipl.-Hdl. Michael Wachtler; Fürth

Ausreichende Liquidität ist für alle Unternehmen eine grundlegende Existenzvoraussetzung und damit ein elementares ökonomisches Unternehmensziel. Bleiben Zahlungen aus, kann dies weitreichende Folgen für ein Unternehmen haben. In diesem Beitrag betrachten wir, was geschieht, wenn Rechnungen nicht bezahlt werden und welche Rechte den Gläubigern dann zustehen.

Welche Folgen ergeben sich, wenn Zahlungen ausbleiben?

Die wohl weitreichendste Auswirkung ausbleibender Zahlungen ist, dass das eigene Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann und im Extremfall deshalb Insolvenz anmelden muss. Bei einer Befragung von Insolvenzverwaltern nannten 82 % die schlechte Zahlungsmoral von Kunden als wichtigsten externen Insolvenzgrund.

Auch wenn ausbleibende Zahlungen nicht gleich zur eigenen Insolvenz führen, erhöht sich der Finanzierungsbedarf, wodurch weitere Kosten entstehen. Müssen uneinbringliche Forderungen abgeschrieben werden, stellt dies natürlich ebenfalls einen Aufwand dar, der den Unternehmensgewinn schmälert.

Info

Laut der Auskunftei Creditreform liegt der durchschnittliche Zahlungsverzug im B2B-Bereich in den letzten Jahren bei ca. 10 Tagen. Beachtet man, dass da...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

IK - Die Industriekaufleute