Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
RENO Nr. 11 vom Seite 2

Streifzug durch das Notariat – Erbrecht

Rechtsfachwirtin Silke Umland; Drochtersen

Einige Streifzüge durch das Notariat hat die Familie Brecht bereits hinter sich gebracht. Sie erfuhren, was es im Grundbuch „zu lesen“ gibt oder was bei einem Kaufvertrag zu beachten ist. Im folgenden Beitrag erfahren die Brechts, was im Bereich des Erbrechts auf sie zukommen kann.

Einleitung

Bert Brecht liest in einer Zeitung, dass nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland rund 100 Milliarden Euro jährlich vererbt werden. Am häufigsten werden Immobilien hinterlassen. Auch er und seine Ehefrau Babette haben sich vor einiger Zeit ein Haus gekauft und er überlegt, welche Möglichkeiten es gibt, das Erbe schon vor seinem Tod zu regeln.

Begriffe im Erbrecht

Im Erbrecht werden unterschiedliche Begriffe verwendet. So handelt es sich bei dem „Nachlass“ oder der „Erbschaft“ um das gesamte Vermögen (das auch aus Schulden bestehen kann) eines verstorbenen Menschen. Dieser verstorbene Mensch wird als „Erblasser“ bezeichnet, während diejenigen, die den Nachlass erhalten, die „Erben“ sind.

Beispiel

Stirbt Bert Brecht, wird er als Erblasser bezeichnet. Alles was er hinterlässt (Haus, Schulden, Bargeld, Sachgegenstände), ist der Nachlass, der im Falle der gesetzlichen Erbfolge auf se...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

RENO - Die Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten