Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
IK Nr. 12 vom Seite 18

Kapitalströme im Finanzsystem

Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Bernt Schumacher, Reinbek

Im letzten Beitrag haben wir uns mit den deutschen Banken im Finanzsystem beschäftigt. Diesmal geht es um weitere Akteure wie z. B. Versicherungs- und Investmentgesellschaften. Auf dem Markt wird eine Reihe von Finanzinstrumenten angeboten.

Manche auf dem „Grauen Markt“. Einige von ihnen sind hochriskant. Sie haben beim Jahrhundertcrash vor 10 Jahren eine unrühmliche Rolle gespielt. Wohl auch deshalb, weil sich die Finanz- von der Realwirtschaft entkoppelt hatte.

Real- und Finanzwirtschaft

Die Realwirtschaft zeigt sich in der Produktion, der Verteilung und der Verwendung von Gütern. Unternehmen stellen Waren her und bieten ihre Dienste an. Andere Unternehmen sowie private und öffentliche Haushalte fragen sie nach. Diese Güter müssen bezahlt werden. Damit stehen den Güterströmen entsprechende Geldströme gegenüber. Die Finanzwirtschaft ist deshalb teilweise ein Spiegelbild der Realwirtschaft. Aber sie ist noch mehr.

Es gibt eine Reihe von finanziellen Aktivitäten, die nicht auf dem Güteraustausch der Realwirtschaft beruhen, sondern abgekoppelt davon ein Eigenleben führen. Und da liegt das eigentliche Problem. In der globalisierten Wirtschaft ist weitaus mehr Geld im Umlauf als Waren. Exp...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

IK - Die Industriekaufleute