Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
IK Nr. 12 vom Seite 2

Terminplanung bei Fertigungsaufträgen und Projekten

Dipl.-Hdl. Karsten Beck; Wiesenttal und Dipl.-Hdl. Michael Wachtler; Fürth

Planung umfasst in der Praxis eine Vielzahl von Tätigkeiten. Die Planung von Prozessabläufen und ihre Terminierung ist dabei nur ein Aspekt im gesamten Managementprozess. Die Terminplanung gewinnt jedoch zunehmend an Bedeutung, da auch die Prozesse, die es zu steuern gilt, immer komplexer werden. Produktionsprozesse erstrecken sich über verschiedene Unternehmen und müssen koordiniert werden. Bei der Abwicklung von Projekten gibt es mehrere Beteiligte, die sich abstimmen müssen. Mehr denn je gilt der Satz: Zeit ist Geld.

In welchem Unternehmensbereich erfolgt die Terminplanung?

Die Terminierung von Fertigungsaufträgen stellt einen Teilprozess der Fertigungssteuerung dar.

Da i. d. R. mehrere Fertigungsschritte notwendig sind, um ein Produkt zu erstellen, gilt es diese Schritte zeitlich optimal aufeinander abzustimmen. Die Terminplanung von Fertigungsaufträgen fällt also in den Bereich der Produktion, allerdings sind die Zusammenhänge mit anderen Unternehmensbereichen durchaus von Bedeutung.

Lieferzeiten für Materialien sind vom Beschaffungsbereich abhängig, Kundenwünsche hinsichtlich der Fertigstellungstermine werden aus dem Vertrieb vorgegeben. Aus Sicht des Controllings sollen unnötige...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

IK - Die Industriekaufleute