Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
ZFA Nr. 12 vom Seite 6

Karies und Kariesentstehung

Sabine Preuße Berlin

Durch die Untersuchung von Mumien ist bekannt, dass es schon im alten Ägypten Karies gab. Damals kannte man noch keinen Haushaltszucker, dessen Herstellung ein aufwendiger, maschineller Prozess aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben ist. Trotzdem hatten unsere Vorfahren bereits Karies. Nicht nur Naschzeug aus Zucker ist kariogen, sondern alles, was klebt, sich besonders gut an den Zähnen anhaftet und nicht nach einer entsprechenden Zeit entfernt wird.

Die Kariesbakterien in unserem Mund können Kohlenhydrate besonders leicht verstoffwechseln. Das heute weit verbreitete Fastfood mit viel Mehl und Zucker macht ihnen die Arbeit ziemlich einfach.

Die Kariesaktivität beim Einzelnen ist sehr unterschiedlich ausgeprägt, die Vorlieben für diverse Nahrungsmittel ebenfalls und die Techniken für die richtige Mundhygiene werden nach wie vor optimiert.

Wie kommt es zur Karies?

Nachdem wir unsere Zähne geputzt haben, besteht ein relativ neutraler pH-Wert im Mund. Auch zuckerfreie Kaugummis und reichliches Trinken von stillem Wasser können den pH-Wert im Mund günstig beeinflussen. Wenn die letzte intensive Reinigung der Zähne entsprechend lange her ist, steigt der pH-Wert und geht vom neutralen in den sauren...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

ZFA - Die Zahnmedizinischen Fachangestellten