Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
ZFA Nr. 12 vom Seite 16

Operative chirurgische Eingriffe (Teil I)

Dr. med. dent. Wolfgang Schellhaaß; Altleiningen

Wenn Sie diesen Beitrag lesen, liegt Halloween zwar bereits schon wieder lage hinter uns, aber wir dürfen es noch einmal ein wenig blutig werden lassen. Es geht um größere chirurgische Eingriffe und wir beginnen mit den Wurzelspitzenresektionen. Besonders an mehrwurzeligen Zähnen im Seitenzahnbereich können sich abrechnungstechnisch interessante Konstellationen ergeben. Weiter werfen wir einen Blick auf die Positionen zum plastischen Verschluss einer Kieferhöhle.

Natürlich steht vor jedem chirurgischen Eingriff die örtliche Betäubung des Operationsgebietes. An dieser Stelle beschränken wir uns auf einen kurzen Überblick über die möglichen Anästhesieformen. Wir kennen die Infiltrationsanästhesie (I) und die Leitungsanästhesie (L1). Die Infiltrationsanästhesie wird üblicherweise hauptsächlich im Oberkiefer und die Leitungsanästhesie im UK angewendet. Schon oft habe ich aber davor gewarnt, diese örtliche Verteilung quasi wie ein in Stein gemeißeltes Gesetz anzusehen. Es gibt mehr Ausnahmen, als manche denken und gerade bei den hier vorgestellten operativen chirurgischen Eingriffen verschwimmen die Grenzen völlig. Das kann zum einen an der oftmals langen Dauer der Eingriffe liegen, durc...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

ZFA - Die Zahnmedizinischen Fachangestellten