Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
MFA Nr. 12 vom Seite 21

Konflikte rechtzeitig erkennen und lösen

Theresia Wölker; Bendorf

Damit Konflikte entstehen, sind mindestens zwei Personen erforderlich. Um sie zu lösen, auch. Es geht darum, Konflikte zu benennen, zu verstehen und sie gehen zu lassen. Dazu ist es wichtig, für sich selbst herauszufinden, mit welchem Beitrag wir selbst das Feuer geschürt haben. Nach der inneren Klärung ist die Kommunikation mit der betroffenen Person unerlässlich, denn ein Konflikt ist erst dann gelöst, wenn der Andere uns freilässt. Das ist nicht immer leicht. Hier hat die Teamleitung im Umgang mit Konflikten innerhalb des Teams und auch bei der Interaktion mit Patienten eine wichtige Moderationsaufgabe.

Definitionen

Das Wort „Konflikt“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Aneinanderschlagen, Zusammenstoßen“, im weiteren Sinne aber auch Kampf und Streit. Ein Konflikt kann sich auf einzelne Personen (z. B. Patient, Kollegin, Chef) beschränken. Dann spricht man von einem intrapersonellen Konflikt. Er kann aber auch mehrere Menschen (Team, Familie) umfassen, das ist ein interpersoneller Konflikt. Konflikte sind zwischenmenschliche Störungen, die den Handlungsablauf des normalen Alltagslebens unterbrechen und belastend wirken. Sie haben die Tendenz zu eskalieren, d. h. sie weiten s...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

MFA - Die Medizinischen Fachangestellten