Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
GK Nr. 12 vom Seite 13

Supply Chain Management

Dipl.-Hdl. Erwin Bauschmann; Willich

Den in der Betriebswirtschaft mittlerweile häufig benutzten Begriff Supply Chain mit Lieferkette zu übersetzen, ist sprachlich sicher zutreffend, es drückt aber nicht die Bedeutung aus, die den Lieferketten heute zukommt. Wer sich durch die unzähligen Erklärungen von Supply Chains im Internet klickt, stellt zum einen fest, dass es keine allgemein anerkannte Definition gibt und stößt zum andern auf einen weiteren Begriff: Supply Chain Management (SCM).

Was gibt es an einer Kette zu managen, könnte man fragen. Supply Chain Management muss daher mehr bedeuten als nur die Verkettung von Lieferanten und Lieferungen. Lieferer können nur liefern, wenn sie Kunden haben. Und damit gewinnt die Lieferkette ihren eigentlichen Sinn. Sie ist kein Selbstzweck, sondern findet ihre Bestimmung im letzten Glied der Kette: dem Kunden.

Lieferanten sind auch Kunden

Ein Einzelhändler ist nicht nur Lieferer für die Endverbraucher, sondern auch Kunde seines Großhändlers. Auch der Großhändler ist einerseits Lieferer des Einzelhändlers andererseits aber Kunde eines Herstellers. Der Hersteller ist Lieferer für den Großhändler, zugleich ist er aber auch Kunde unzähliger Zulieferer, o...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

GK - Die Großhandelskaufleute