Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
GK Nr. 12 vom Seite 22

Die Einkommenslücke

Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Bernt Schumacher; Reinbek

Die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaft hinterlässt Spuren auf dem Arbeitsmarkt. Ein höheres Qualifikationsniveau der Beschäftigten ist gefordert, aber auch eine stetige Weiterbildung. Auf der anderen Seite werden Arbeitsplätze verschwinden. Beides hat Auswirkungen auf die Entlohnung. Die Entkopplung von Arbeit und Entlohnung wird von einigen Experten in Form des bedingungslosen Grundeinkommens gefordert. Andere verlangen zunächst einmal den gleichen Lohn für gleiche Arbeit – besonders für Frauen – oder einen Mindestlohn, von dem es sich leben lässt.

Mehrere Baustellen

In einer Spruchweisheit aus vergangenen Tagen wurde behauptet: „Die Deutschen leben, um zu arbeiten und die Franzosen arbeiten, um zu leben.“ Ein Körnchen Wahrheit steckt immer in solchen Sinnsprüchen, aber eben nur ein Körnchen. Die Realität sieht heute anders aus. Viele junge Franzosen würden gerne arbeiten, wenn man sie nur ließe. Noch schlechter ergeht es der jungen Generation in anderen Ländern, z. B. in Spanien, Portugal und Griechenland mit weitaus höherer Jugendarbeitslosigkeit. Auf europäischer Ebene sollen jetzt verstärkt Anstrengungen unternommen werden, um den jungen Menschen eine Berufsperspekt...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

GK - Die Großhandelskaufleute