Dokumentvorschau

Umgebungshygiene (Teil I): Flächenreinigung und Flächendesinfektion

ZFA Nr. 6 vom Seite 17
Gesundheitsökonomin (VWA) Kathrin Mann (MHBA); Regensburg

Das Hygienemanagement ist in der Zahnarztpraxis ein sehr wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit, besonders in der jetzigen Pandemiesituation. Es beschreibt alle Hygienemaßnahmen, die im Zusammenhang mit der Versorgung von Patienten notwendig sind. Für die unterschiedlichsten Situationen bei der Versorgung werden somit die notwendigen strukturellen und prozessrelevanten Aspekte der Hygiene aufgezeigt. Dieser Artikel befasst sich mit der Flächenreinigung und der Flächendesinfektion.

Grundlagen

Für das Hygienemanagement gibt es eine Vielzahl gesetzlicher Grundlagen und Institutionen. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Hygieneverordnungen der Bundesländer (MedHygV)

  • Infektionsschutzgesetz (IfSG)

  • Medizinproduktegesetz (MPG)

  • Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV)

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

    • Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), z. B. TRGS 525 (TRGS: Technische Regel für Gefahrstoffe)

    • Biostoffverordnung (BioStoffV), z. B. TRBA 250 (TRBA: Technische Regel Biologische Arbeitsstoffe)

    • Berufsgenossenschaftliche Regeln, z. B. DGUV Regel 107 - 002, DGUV Regel 101 - 018 (DGUV: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung)

  • Robert Koch-Institut (RKI)

  • Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO).

Die Reinigung u...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte um weiterzulesen!

ZFA - Die Zahnmedizinischen Fachangestellten

Haben Sie einen Freischaltcode?

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden