Dokumentvorschau

Steuerbefreiung von Corona-Sonderzahlungen an Arbeitnehmer

STFAN Nr. 12 vom Seite 8
Dipl.-Kffr. Beate Gölz-Kälberer, Steuerberaterin; Hattenhofen und Dr. Daniel R. Kälberer; Hattenhofen

Das im März 2020 von der Weltgesundheitsorganisation zur Pandemie erklärte Coronavirus SARS-CoV-2 und die damit verbundenen krisenpolitischen Interventionen haben unweigerlich zu massiven Umsatzeinbrüchen in der Wirtschaft geführt. Angesicht sekundärer Nachfrageschocks sowie Angebotsrestriktionen versucht die Politik seitdem mit diversen Maßnahmen für eine nachhaltige Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung zu sorgen. Hierzu gehört auch die sog. Corona-Prämie gem. § 3 Nr. 11a EStG, die von Arbeitgebern an ihre Arbeitnehmer zur Unterstützung und Anerkennung während der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 gezahlt werden kann.

Hintergrund und Ausgangssituation

Um den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie zu begegnen, wurde zuletzt ein umfassendes Programm zur Krisenbewältigung aufgelegt. Auch die Finanzverwaltung hatte mit liquiditätsschonenden Maßnahmen reagiert und zugleich mit Schreiben vom (BStBl. I 2020 S. 503 KIEHL IAAAH-46299) geregelt, dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 € steuerfrei auszahlen oder als Sachleistung gewähren können. Da allerdings die Finanzbehörden gern. § 85 Satz 1 AO dazu verpflichtet sind, die Steuern nach Maßgabe der Gesetze gleichmäßig festzu...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte um weiterzulesen!

STFAN - Die Steuerfachangestellten

Haben Sie einen Freischaltcode?

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden