Dokumentvorschau

Das Ende der schwarzen Null

IK Nr. 12 vom Seite 22
Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Bernt Schumacher; Reinbek

Die Finanzkrise 2008/09 hat tiefe Spuren hinterlassen. Um sie zu überwinden, mussten Staaten weltweit Maßnahmen ergreifen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das führte in die Staatsverschuldung. Deutschland konnte sie in den letzten 10 Jahren durch einen Sparkurs abbauen, indem keine neuen Schulden gemacht wurden. Doch die Corona-Pandemie änderte die Finanzpolitik. Dieses Jahr wurden zwei Nachtragshaushalte auf den Weg gebracht und für 2021 ist eine Kreditfinanzierung von über 96,2 Mrd. € vorgesehen.

Vor der Krise: Gute Ausgangslage

Die führenden Ökonomen sind sich einig: Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft stärker getroffen als seinerzeit die Finanz- und Staatsschuldenkrise. Die Beschäftigten und Unternehmen mussten massiv finanziell unterstützt werden, damit sie über die Runden kommen. Deutschland war im Vergleich zu anderen Ländern in einer relativ guten Position. Die Staatsverschuldung lag Anfang des Jahres knapp unter 60 %, die Neuverschuldung bei null Prozent. Damit wurden die sogenannten Maastricht-Kriterien eingehalten, die im Stabilitätspakt eine Schuldenobergrenze von genau diesen 60 % und eine Nettokreditaufnahme von maximal 3 % fordert.

Aus Krisen lernen

Die Wirtschafts...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte um weiterzulesen!

IK - Die Industriekaufleute

Haben Sie einen Freischaltcode?

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden