Dokumentvorschau

Hygiene – was ist das? (Teil I)

MFA Nr. 10 vom Seite 17
Gesundheitsökonomin (VWA) Kathrin Mann (MHBA); Regensburg

Das Hygienemanagement ist in den Arztpraxen mittlerweile ein sehr wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit. Es beschreibt alle Hygienemaßnahmen, die im Zusammenhang mit der Versorgung von Patienten notwendig sind. Aber auch die persönliche Hygiene spielt eine große Rolle. Doch was genau gilt es dabei zu beachten? Was bedeuten Begriffe wie „PSA“ oder „Basishygiene“? Dieser Beitrag zeigt Ihnen die Grundlagen der Hygiene und ihre Begrifflichkeiten.

Rechtliche Grundlagen

Bei dem Stichwort „rechtliche Grundlagen“ wird so mancher Leser das Gesicht verziehen. Für den täglichen Praxisbetrieb sind diese jedoch unumgänglich – egal, ob Sie mit Medizinprodukten arbeiten oder eine Desinfektionsmittellösung ansetzen. Hinter jeder Tätigkeit verbirgt sich ein entsprechendes Gesetz oder eine Verordnung, die beachtet werden muss. Zunächst geben wir einen kleinen Überblick über geltendes Recht im Hinblick auf das Hygienemanagement. Hierunter fallen zum Beispiel:

  • Hygieneverordnungen der Bundesländer (MedHygV)

  • Infektionsschutzgesetz (IfSG)

  • Medizinproduktegesetz (MPG)

  • Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV)

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

  • Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), z. B. TRGS 525

  • Biostoffverordnung (BioStoffV), z. B. TRB...

Schalten Sie jetzt das Produkt frei und lesen Sie weiter

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren